Logo Praxis für Komplementärmedizin
Logo Praxis für Komplementärmedizin

Privatpraxis für Komplementärmedizin

Daniella Wäbs
Heilpraktikerin Physiotherapeutin

Atem und Atmen

Spirovitaltherapie – Airnergy

Der Mensch ist ein relativ schlechter Atemluftverwerter; nur ein Viertel des eingeatmeten Sauerstoffs können genutzt werden. Die Fähigkeit des Körpers zur optimalen Sauerstoffverwertung nimmt mit zunehmendem Alter ab. Den Engpass bildet also nicht das Angebot an Luftsauerstoff selbst, bzw. seine Konzentration, sondern die Fähigkeit des Körpers den ausreichend vorhandenen Sauerstoff in den Zellen für den Energiestoffwechsel nutzen zu können.

Nicht die Menge des Sauerstoffs sollte erhöht werden, sondern die Verwertbarkeit des vorhandenen Sauerstoffs. Mit Airnergy ist es möglich den Sauerstoff für den Körper optimal verfügbar zu machen. Die Airnergy Methode trägt dazu bei, Krankheiten, ihre Dauer, Häufigkeit und ihre Auswirkungen einzuschränken:

AIRNERGY

Organische Krankheiten:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen, Durchblutungsstörungen
  • Lungenerkrankungen wie COPD und Lungenemphysem
  • Chronische und degenerative Erkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen und Immunsystem
  • Nervensystem und Autoimmunerkrankungen
  • prä- und postoperative Symptome, beziehungsweise deren Prävention

Funktionelle Störungen:

  • körperliche Leistung und Regeneration
  • Schlaf- und Energiemangel, Konzentrationsschwäche
  • Motivationsmangel, Depression, Burnout

Da der Körper weniger Energie mit der Wiederherstellung seines Systems verbraucht, können sich die allgemeine Lebenskraft und das Wohlbefinden steigern.

Airnergy


zurück

Atemtherapie

Physische und psychische Begebenheiten verändern die Atmung unmittelbar. Die bewusst gelenkte Atmung in Krisensituationen kann Spannungen lösen und helfen, wieder zur Ruhe zu finden. Das Vertrauen in den Körper wird gestärkt, Konflikte und Krankheiten können besser bewältigt werden.

Atemtherapie ist anwendbar zur

  • Unterstützung des Immunsystems
  • Regulation des vegetativen Nervensystems
  • Regulationen des Herz-Kreislauf-Systems
  • Verbesserung der Körperstatik
  • Mobilisation der Brustwirbelsäule und des Brustkorbes
  • Entspannung der Atemhilfsmuskulatur
  • Kräftigung der Atemmuskulatur.